01.12.2017

Trier Aktiv im Team – eine gute Idee feiert Geburtstag

Die Initiative Trier Aktiv im Team kann 2017 auf 10 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. In einem Team lässt sich vieles leichter und schneller verwirklichen, so der Grundgedanke von TAT. Soziale und gemeinnützige Einrichtungen können in einer Projektbörse ihre Anliegen vorstellen, die dann mit der ehrenamtlichen Hilfe von verschiedenen Unternehmen und Firmen umgesetzt werden. Hinter TAT stehen unter anderem die Ehrenamtsagentur Trier, die Lokale Agenda 21, die Bitburger Baugruppe und Studierende der Universität und der Hochschule Trier. Seit 2008 wurden von 154 Unternehmen ca. 290 Projekte verwirklicht. Im Schammatdorf wurden auf diese Weise zum Beispiel die Figurenwand am Dorfeingang gestaltet, der Kiosk, der Dorfplatz und die Decke im Kinderkeller wurden renoviert, es gab einen Workshop zum Thema ‚Demenz‘ und ein neuer Flyer konnte gedruckt werden.
In diesem Jahr stand die Neugestaltung des Besucherparkplatzes an. Die Dörfler wünschten sich einen übersichtlichen und ansprechenden Platz für Besucher, der auch in der Dunkelheit für alle Anwohner sicher begehbar ist. Und so starteten in der 3. Septemberwoche Mitarbeiter der gbt, der Firma Buschmann und etliche Dorfbewohner zum diesjährigen Projekt.
Die Unternehmen stellen für diese Aktion ihre Mitarbeiter frei, damit sie sich ehrenamtlich einen Tag lang engagieren können. Die gemeinsame Arbeit in ungewohnter Umgebung fördert Teamgeist und Zusammenhalt, und so war auch diesmal eine positive Stimmung und eine angenehme Atmosphäre deutlich spürbar – mal ganz davon abgesehen, dass auch das Wetter in der ganzen Woche mitmachte. Neue Markierungen und Hinweistafeln erleichtern nun die Orientierung, eine aufgelockerte und farbenfrohe Bepflanzung runden die neue ‚Visitenkarte‘ des Schammatdorfes ab.
Anja Loch und Norbert Hellenthal freuen sich über das große Engagement vieler Nachbarn, dadurch wurde die Arbeit sogar schon einen Tag früher fertig als geplant. Ein großes Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, dieses Projekt zu verwirklichen!

Diana Sander

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen