19.02.2013

Monatliche MS-Gruppe im Schammatdorf

Die MS-Gruppe stellt sich vor

In der Regel steht auf dem „WAS IST WANN IM SCHAMMATDORF?“ – Zettel : Mo (Datum) 18:00 MS-Gruppe. Doch was verbirgt sich dahinter?

An jedem zweiten Montag im Monat (Änderungen vorbehalten) trifft sich unsere Selbsthilfegruppe MS-Betroffener zwischen 18:00 und 20:30 Uhr im Zentrum. Z.Zt. sind wir 14 Personen, die Hälfte wohnt im Schammatdorf. Uns verbindet ein gemeinsames Schicksal – die immer noch unheilbare Erkrankung des Zentralen Nervensystems „Multiple Sklerose“. Sie führt zu vielfältigen (multiplen) Beeinträchtigungen, die von einer leichten Gehbehinderung bis hin zu schwersten Lähmungen reichen. Auch Seh-, Sprach-. Blasen/ Darm und andere Störungen sind möglich. Die Treffen der SHG bieten Gelegenheit, sich mit anderen Betroffenen und deren Angehörigen über den Umgang mit der Krankheit, Behandlungsmöglichkeiten, psychosoziale Fragen etc. auszutauschen. Medizinische Vorträge und Benefizaktionen werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Rheinland-Pfalz, durchgeführt. Die dort beschäftigte Sozialpädagogin steht der Gruppe mit Rat und Tat zur Seite. Um einer Isolation der Erkrankten entgegenzuwirken, kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Gemeinsam mit dem Trierer Lions Club und dem MS-Stammtisch für Neuerkrankte wird fast jedes Jahr ein Neujahrsempfang und ein sommerliches Grillfest veranstaltet. Bereits zur Tradition geworden sind die Tagesausflüge, bei deren Planung sehr auf Barrierefreiheit geachtet werden muss. Als Folge der MS sind wir nämlich auf Rollstühle, Rollatoren und andere Gehhilfen angewiesen.

Joanna Siemionow, Gruppensprecherin, Hof 25

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen